Startseite

Verwerfungen im sozialen Umfeld der Dörfer

Firmbewerber sehen Handlungsbedarf

Copyright: Eigenes BildBruchhausen: Die im Monat März anstehende Firmung im Pfarrverbund Bigge Olsberg inspirierte die Bruchhauser Firmbewerber zu Überlegungen über das derzeitige und künftige Gemeindeleben, über das Zusammenleben von Jung und Alt und mehrerer Generationen in einer Dorfgemeinschaft.

Schnell fiel auf, im sozialen Umfeld der Dörfer gibt es auch hier schon etliche Verwerfungen. Kinder und Jugendliche mit Kontakten aus Kindergarten, Schule und den zahlreichen Vereinen haben genügend soziale Bindungen, ähnlich positiv sieht die Situation in der Erwerbsgeneration aus. Mit beruflichen Kontakten, Vereinsaktivitäten und privaten Bekanntschaften bildet sich für das Gro dieser Bevölkerungsschicht ein intaktes soziales Umfeld ab.

Probleme und Handlungsbedarf sehen die Firmlinge bei dem Personenkreis, welcher dem Berufsleben entwachsen ist, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr im Rahmen eines Familienverbandes leben können oder die ein gesundheitliches Handicap haben. Verstärkt werden diese Probleme, sollten mehrere solcher Faktoren zusammentreffen.

Hier möchte man ansetzen und sich einbringen. Beim Zusammentreffen am 14. Februar sollten erste Schritte vereinbart werden. Man kann sich vielerlei vorstellen, so könnte man nachmittags Besuche bei Senioren machen und denen aus dem aktuellen Dorfleben berichten, man könnte sich von älteren Bruchhausern über die Entwicklung des Dorfes der letzten Jahrzehnte erzählen lassen. So könnte eine Win/Win-Situation für beide Seiten entstehen. Die älteren haben einen kurzweiligen Nachmittag und werden wieder in das Dorfleben einbezogen, gleichzeitig könnte bei den Jugendlichen manches dörfliche Wissen ergänzt werden.

Ausgeschlossen bei dieser Aktion sind die Vermittlung irgendwelcher Hilfsdienste oder Leistungen. Den Initiatoren geht es einzig um die Aufnahme und Förderung von sozialen Kontakten innerhalb der Generationen.

Federführend ist hier der örtliche Pfarrgemeinderat, der auch die Vorbereitung der Kontakte betreibt. Ansprechpartner Heinrich Weber, Tel. 02962 4693 .